Fotoausstellung "Wo sind all die Farben hin?"


Wie fühlt es sich an, wenn man morgens nicht mehr aufstehen möchte und ungekannte Stimmungsschwankungen sich breitmachen? Was läuft in einem Menschen ab, wenn er keine Freude oder Trauer mehr spürt und sich die völlige Sinnlosigkeit des Lebens einstellt? Nichts macht mehr Sinn, nur der Tod scheint erlösend.

Depressionen zählen heutzutage zu den wichtigsten psychischen Erkrankungen. Mehr und mehr Menschen bekennen sich zur Krankheit Depression. Gleichzeitig ist das psychische Leiden weiterhin tabuisiert und
stigmatisiert. Menschen mit dieser Krankheit fehlen oft selbst das Verständnis und die Klarheit gegenüber dem depressiven Erleben.

Die Unsichtbarkeit der Symptome verschleiert die Krankheit zusätzlich. Botschaften gegenüber Angehörigen und Nahestehenden können oft schwer kommuniziert werden. Depressive Menschen fühlen sich von der Gesellschaft unverstanden, nicht gesehen, nicht ernst genommen, abgestempelt.

Das Fotografie-Projekt »Wo sind all die Farben hin?« stellt genau diese Menschen in den Mittelpunkt. Es spiegelt Betroffene in authentischen Bildern. Es gibt ihnen Raum zum Erklären und Beschreiben, was sie denken und fühlen. Das Projekt soll Nichtbetroffenen die Möglichkeit geben, in die Gefühlswelt Depressiver eintauchen zu können und die Öffentlichkeit für deren Leiden zu sensibilisieren.

Das von Nora Klein initiierte Projekt betrachtet Menschen mit Depressionen in ganz Deutschland. Die Fotografin begleitet sowohl Betroffene, die die Erkrankung in ihren Alltag integrieren müssen, als auch Menschen in stationärer Behandlung.

Nora Klein beschäftigt sich mit Themen, die unsere Gesellschaft bewegen. Sie arbeitet als dokumentarische Fotografin und begeistert sich für das Geschichtenerzählen in Bildern. In ihrer Fotografie geht es ihr darum, Gefühle zu erwecken. Gefühle, die für Menschen Realität bedeuten. Der Reiz, ein kaum sichtbares Thema zu visualisieren treibt sie an.

Das Projekt besteht seit April 2013 und soll fortgeführt werden. Wenn Sie gern mehr über das Projekt erfahren möchten, oder die Arbeit der Fotografin unterstützen wollen, sind Sie herzlich zum Gedankenaustausch eingeladen.

Nora Klein

1984 in Rostock geboren
2004 Auslandsaufenthalt Neuseeland/Südostasien
2006 Mitarbeit Lattner Photographic Art/Heilbronn
2007 Berufsfachschule Fotografie, Johannes-Gutenberg-Schule/Stuttgart
2008 Fotografiestudium an der Hochschule Hannover/Fotojournalismus und Dokumentarfotografie
2010 Hospitanz als Fotojournalistin/Frankfurter Allgemeine Zeitung
2012 Auslandsstudium an der Danish School of Media and Journalism/Aarhus

Weitere Informationen zur Künstlerin Nora Klein finden Sie unter www.noraklein.de